Schlaganfallbehandlung (Stroke Unit)

Foto zeigt Ärzte, Physiotherapeuten, Pflegekräfte, Neuropsychologen als interdisziplinäres Team der Stroke Unit.
Das Interdisziplinäre Team der Stroke Unit

Jährlich erleiden etwa 270.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall (Hirninfarkt und Hirnblutung). Etwa 20 Prozent der Betroffenen sterben innerhalb der ersten vier Wochen, 37 Prozent binnen eines Jahres. Rund eine Million Bundesbürger leiden lebenslang unter den Folgen. Die sofortige Behandlung von  Schlaganfallpatienten in spezialisierten Krankenhausabteilungen („Stroke Units“) reduziert die Folgen erheblich.

In der Stroke Unit werden Patienten von einem interdisziplinären Team aus Neurologen, Internisten, Physiotherapeuten, Logopäden, Neuropsychologen sowie speziell geschulten Krankenschwestern und -pflegern versorgt. Bei Auftreten eines Schlaganfalls oder einer flüchtigen Durchblutungsstörung des Gehirns muss die Diagnostik und Behandlung sehr schnell beginnen, da in jeder Minute Gehirnzellen absterben und auch weitere Schlaganfälle auftreten können.

Die 2011 eingerichtete Stroke Unit am Bürgerhospital Friedberg ist für diese Notfälle bestens gerüstet. Durch eine sorgfältige Abstimmung mit den Rettungsdiensten des Wetteraukreises und eine Optimierung der Handlungsabläufe innerhalb des Bürgerhospitals kann die erforderliche Sofortdiagnostik und Erstversorgung (u.a. die systemische Thrombolyse-Behandlung) binnen weniger Minuten erfolgen. Dabei steht rund um die Uhr ein in der Notfallversorgung neurologischer Patienten erfahrener Facharzt für Neurologie zur Verfügung. Auf acht Monitorbehandlungsplätzen werden die Patienten in den folgenden Tagen überwacht. Neben der Verhinderung weiterer Schlaganfälle (Sekundärprophylaxe) und der Vermeidung von Komplikationen steht hier auch die Rehabilitation vom ersten Tag an im Vordergrund.