Versorgungscluster Mittelhessen

Das Gesundheitszentrum Wetterau versteht sich als Teil der Gesundheitsregion Mittelhessen. Dabei setzt es auf die enge Kooperation mit den weiteren regionalen Krankenhäusern. So soll das Spezialwissen der in den einzelnen Institutionen bereits vorhandenen Experten dem gesamten Regionalverbund zugänglich gemacht werden. Erreicht wird dies durch gemeinsames Leitungspersonal und die Rotation von Spezialisten. Beispiele sind die Gründung des Brustzentrums zwischen dem Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim und der Asklepios-Klinik Lich sowie die Kooperationen innerhalb des Diabetes-Netzwerks Rhein-Main-Mittelhessen, des Traumzentrums Mittelhessen oder des Radiologischen Netzwerks Rhein-Main-Wetterau.

Unverzichtbarer Teil des Konzepts ist die Vernetzung zwischen den Krankenhäusern und den niedergelassenen Ärzten. Immer mehr Medizin wird in Zukunft selbst bei schweren Erkrankungen auch ambulant durchgeführt werden können. Darmspiegelungen, kleine Operationen oder Chemotherapien erfordern in der Regel keine Übernachtung im Krankenhaus, sollten aber von Spezialisten in der Nähe einer Notfalleinrichtung durchgeführt werden. Möglich wird dies in Strukturen, die Zwischenformen von Krankenhaus und herkömmlicher Arztpraxis sind.

Grundsätzliche Gedanken zur Bildung der Gesundheitsregion Mittelhessen finden Sie in einem Interview mit dem Ärztlichen Direktor des GZW, Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimmiger, das Sie als PDF-Dokument herunterladen können.